Wählen Sie bitte eine Kategorie aus
ASB Drohnenstaffel

Die Drohnenstaffel des ASB wird das fliegende Auge der Feuerwehr

Die ehrenamtliche ASB-Drohnenstaffel Dresden unterstützt als taktische Einheit den Katastrophenschutz der Landeshauptstadt. Die Drohnenstaffel des ASB-Regionalverbandes Dresden e.V unterstützt seit 2020 ehrenamtlich die Feuerwehr Dresden im Bevölkerungsschutz durch den Einsatz von Drohnen. Jetzt wird die Zusammenarbeit amtlich und beurkundet: Die ASB-Drohnenstaffel wird als taktische Einheit im Katastrophenschutz der Landeshauptstadt bestellt und steht künftig rund um die Uhr als „fliegendes Auge“ der Feuerwehr bereit.

„Die Berufung als taktische Einheit des Katastrophenschutzes ist für unsere Drohnenstaffel eine tolle Wertschätzung“, erklärt Peter Großpietsch, Geschäftsführer des ASB-Regionalverbandes Dresden e.V. „Das ausschließlich im Ehrenamt tätige Team hat schon viele Einsätze im Auftrag der Feuerwehr unterstützt und gerade bei der Brandbekämpfung unter Beweis gestellt, dass die die Drohnen als „fliegendes Auge“ der Feuerwehr eine wertvolle Unterstützung sind.“

Beispiele sind der Großbrand im Industriegelände und die ausgedehnten Waldbrände in der Sächsischen Schweiz. Hier wurde auch in der Nacht geflogen, um Abwurfziele für Löschhubschrauber zu bestimmen und so das taktische Vorgehen der Kameraden am Boden zu unterstützen. Bei Großeinsatzübungen wie im Tanklager an der Flügelwegbrücke war die Drohnenstaffel ebenso beteiligt. Außerdem war die Drohnenstaffel schon für das Aufspüren von Rehkitzen vor der Mahd von Wiesen oder die Suche von verendetem Wild aufgrund der Schweinepest im Einsatz.

„Mit der Entscheidung, die Drohnenstaffel als Katastrophenschutzeinheit in Dresden aufzunehmen, stellen wir uns zukunftsfähig auf“, so Dr. Michael Katzsch, Leitender Branddirektor und Amtsleiter des Brand- und Katastrophenschutzamtes Dresden. „Dies ist für die Bewältigung komplexer Einsatzlagen von großer Bedeutung. Gerade das besonders einsatzreiche Jahr 2022 hat gezeigt, wie wertvoll die taktische Unterstützung aus der Luft ist, wenn es sich um ausgedehnte Einsatzbereiche bei Groß- oder Waldbränden handelt.“

Die Bestellung der ASB-Drohnenstaffel als taktische Einheit des Katastrophenschutzes wurde durch den ASB-Landesverband Sachsen e.V maßgeblich unterstützt. „Es ist unser Anliegen, dass sich die ASB-Orts-, Kreis- und Regionalverbände als verlässlicher Partner im Bevölkerungsschutz des Freistaates Sachsen engagieren“, erklärt Albrecht Scheuermann, Referatsleiter für Rettungsdienst und Bevölkerungsschutz. „Die Drohnenstaffel ist hier ein wichtiger Baustein. Zur wissenschaftlichen Begleitung und Fortentwicklung dieses speziellen Dienstes stehen wir im Kontakt mit den Forschern der auf diesem Gebiet bundesweit führenden Sektion Medizintechnik der Uniklinik RWTH Aachen.

Die ASB-Drohnenstaffel Dresden ist eine ehrenamtliche Einsatzeinheit des ASB-Regionalverbands Dresden e.V. Mithilfe professioneller Technik und eines spezialisierten Einsatzfahrzeugs sind die ASB-Mitglieder in der Lage, innerhalb kürzester Zeit Luftbilder der Einsatzstelle in Echtzeit zur Verfügung zu stellen. Die Drohnenstaffel verfügt über zwei Drohnen mit hochauflösenden optischen und Wärmebildkameras sowie umfassende Technik im Einsatz-fahrzeug, einschließlich PC-Technik, Bildschirmen, Internetzugang, Detektionssysteme von bemannter Luftfahrt als auch von fremden Drohnen und autarker Stromversorgung. Als Einsatzfahrzeug dient ein über sieben Meter langer VW-Transporter, den das Team ehrenamtlich mit großem Engagement zum Unikat umgebaut hat. Die Kosten für das Fahrzeug und die Technik werden durch den ASB-Regionalverband Dresden e.V. getragen.

Die Drohnenbilder können live im Fahrzeug und per Internet oder Kabel übertragen werden und umfassen sowohl Lagebilder aus großer Entfernung als auch Wärmebilder, die unter anderem zur Lagebeurteilung bei Brandereignissen oder zur Personensuche verwendet werden können. Die etwa 20 Mitglieder der Staffel trainieren regelmäßig den Umgang mit der Technik und entsprechen durch ein spezielles Schulungskonzept auch stets dem neuesten Stand aller rechtlichen Vorgaben.
„Wir arbeiten momentan sogar an der Entwicklung spezieller Software, um die Datenauswertung weiter zu verbessern“, erzählt Stefan Riedel, Leiter der ASB- Drohnenstaffel Dresden. „Die permanente Anpassung der Technik ist ein besonderer Reiz an diesem Ehrenamt, verbunden mit dem Wissen, dass wir beim Retten von Menschen und Tieren und dem Sichern von Landschaften und Gebäuden tatsächlich helfen können.“

Neueinsteiger sind bei der ASB-Drohnenstaffel Dresden herzlich willkommen. Für sie wird am 1. September wieder ein Kurs angeboten.
Interessenten können sich jederzeit melden beim Staffelleiter Stefan Riedel unter
?_*`ik%LlvXGN|c9OdugP]#[zRtIXQB*`Y`'AbWx1S~L2

Mehr Infos zur Drohnenstaffel